Archive for June, 2012

posted by shelly on Jun 30

A few nice legal forms images I found:

1002_AerosolAlley_byNooccar53
legal forms

Image by nooccar
A student told me about "Aerosol Alley" in Phoenix and gave me a map to check it out. This weekend @Clairemarilee and I headed up there and we walked the length of the alley and ended up behind the Phoenix Art Supply where a man quickly came out and asked my purpose. He said a lot of people will come photograph the graffiti in the alley and pretend the art was their own work. I explained I was here to showcase the work and photograph the beauty of it. He told us to come on inside the supply shop so we could see what they’re all about. They’re about legal graffiti and graffiti as an art form. The shop was full of paint in different receptacles including cans where you could buy different size nozzles. Very cool. Soon they’re moving to the west side and most of the work will be done indoors.

While my photograph here is Creative Commons, the graffiti is not. If you choose to use an image of mine here in publication: The photo credit is Devon Christopher Adams and the graffiti credit is "Just Blaze". Do not steal the graffiti designs or duplicate them without first contacting "Phoenix Art Supply".

1002_AerosolAlley_byNooccar39
legal forms

Image by nooccar
A student told me about "Aerosol Alley" in Phoenix and gave me a map to check it out. This weekend @Clairemarilee and I headed up there and we walked the length of the alley and ended up behind the Phoenix Art Supply where a man quickly came out and asked my purpose. He said a lot of people will come photograph the graffiti in the alley and pretend the art was their own work. I explained I was here to showcase the work and photograph the beauty of it. He told us to come on inside the supply shop so we could see what they’re all about. They’re about legal graffiti and graffiti as an art form. The shop was full of paint in different receptacles including cans where you could buy different size nozzles. Very cool. Soon they’re moving to the west side and most of the work will be done indoors.

While my photograph here is Creative Commons, the graffiti is not. If you choose to use an image of mine here in publication: The photo credit is Devon Christopher Adams and the graffiti credit is "Just Blaze". Do not steal the graffiti designs or duplicate them without first contacting "Phoenix Art Supply".

1002_AerosolAlley_byNooccar36
legal forms

Image by nooccar
A student told me about "Aerosol Alley" in Phoenix and gave me a map to check it out. This weekend @Clairemarilee and I headed up there and we walked the length of the alley and ended up behind the Phoenix Art Supply where a man quickly came out and asked my purpose. He said a lot of people will come photograph the graffiti in the alley and pretend the art was their own work. I explained I was here to showcase the work and photograph the beauty of it. He told us to come on inside the supply shop so we could see what they’re all about. They’re about legal graffiti and graffiti as an art form. The shop was full of paint in different receptacles including cans where you could buy different size nozzles. Very cool. Soon they’re moving to the west side and most of the work will be done indoors.

While my photograph here is Creative Commons, the graffiti is not. If you choose to use an image of mine here in publication: The photo credit is Devon Christopher Adams and the graffiti credit is "Just Blaze". Do not steal the graffiti designs or duplicate them without first contacting "Phoenix Art Supply".

posted by shelly on Jun 30

Question by : Anywhere I can get free legal help?
I’m a poor woman with few resources and I need legal help. I was taken advantage of by an ex to the tune of 18k. Being poor, that’s a whole lot of money to me. Are there any organizations or lawyers out there willing to help…? I have tried the Southern Poverty Law Center and Legal Aid. They both said my case was outside what they do.

I am desperate as this will impact the rest of my life. I can’t continue to pay $ 300 a month towards my ex’s debt, especially when he walked away with everything. I’m well aware I can file bankruptcy, but I don’t have money to hire a lawyer for that either. I also would prefer not be to punished again for something that wasn’t my fault.

I lived in Georgia with my ex and I now live in Ohio. I’m unsure which state I would need to file in.

Thanks.

Best answer:

Answer by cdabexx
Most cities and towns have free places called Legal Services where law students help you best they can. They might even be better than a ‘real lawyer’ because they are young and ‘on the way up’ and want to make a name for the future when they get money for what they do.

Add your own answer in the comments!

posted by shelly on Jun 30

Some cool legal forms images:

“ABILIFY is not for everyone.” i just want to know how great this shit feels that makes it worth the risk. someone PLEASE tell me… : abilify, san francisco (2012)
legal forms

Image by torbakhopper
kudos to the director of this bizarre animation.
they are able to show many things in a very childish way without skirting any of the legal issues.

this portion is the second half of the commercial. the first half introduces the drug as a companion add-on to other pharmaceutical grade anti-depressants.

interestingly, this begins with an old school film reel of the "physician" in a white coat playing next to the same animated character who watches herself talking to the target audience — YOU (yes you, you boring single girl, mid thirties, already using medz but still sad).

then, it transitions into a doctor’s waiting room, where a white woman with auburn hair is filling out a health waiver form, consequentially eliminating all legal responsibilities of the drug corp and also umbrella sheltering the medical industry — the voiceover at this point is listing the dangers of the drug. oddly, there is also an umbrella tagging along with our auburn hair colored heroine who has decided she wants the good time feeling to go along with her current dosage of her "less than effective" anti-depressants. misleadingly, the umbrella is also filling out a form and looking over at her answers as though it were a surprise quiz. but they are in this together and she’s going to double down!

next, we’re in an apple orchard.
really? an apple orchard?? wtf?!

that’s almost childish. now, accompanied by her new friend, who we now realize is ABILIFY, otherwise known as the GOOD TIME UMBRELLA BOY, the heroine is at peace.

or so it seems. in this scene, our heroine kneels on the ground as her friends and companions bring her red apples. but something is wrong. she looks trapped, immobilized, cut in half.

you see, even on ABILIFY she’s still incapable of shaking her depression and metaphorically, on her knees, she can only accept the poisonous apple gifts of history’s dark sense of humor.

but here’s the sickest part. in the very last few seconds of the commercial, the voiceover, which we’ve been thinking ALL ALONG is the voice of the doctor, changes. but before the change, we actually hear the voice of our heroine. so when suddenly the heroine is lip syncing over the original voice we all have to throw down. this is deeply embedded shit.

who the fk is the doctor? if all the voices are the voices of the drug addict, is it REALLY safe to say that this is about medicine? no, this is about drug addiction and the abuse of the metabolic physiology.

a nation of drug addicted, metabolically-converted immune systems stinks of despair.

over the past few years, those of you who know me, know that i’ve written a lot about Sudden Death Syndrome. SDS is the fallout casualty numbers that will occur when operators of vehicles experience sudden death from toxic buildup in their bodies.

it sounds like science fiction, but the reduction of mobility requires a testing system for taking people’s right to movement away from them.

if you conjugate with intelligence, you can see how the u.s. is close enough to allowing something like this to leak in. pharmaceuticals have additives and toxins that are legally marketable. the toxicity scales helped create loopholes and give credence and viability to feel good drugs and symptomatic treatments. because the toxicity falls below a certain percentile, it is allowed.

but buildup is inevitable with this action. and the buildup is growing, as witnessed by "double-up drugs" like ABILIFY.

in ten years, wouldn’t it be interesting if people were barred from operating ANY form of moving vehicle if there is a registered amount of too much toxic buildup in their body?

but before that, i cringe to think of all the people who will suffer from SDS.

how many friends and family members will we lose before registering toxicity will be mandatory?

the real drug addicts are people you know.
and they’re getting away with it.

Action Weeks against Gentrification 2009 * Squat Politics *
legal forms

Image by Sterneck
.

ACTION WEEKS AGAINST GENTRIFICATION

06.06.-21.06.2009 in Berlin

Concept

Wie letztes Jahr sollen die Action Weeks wieder nach dem Grundsatz DIY (Do It Yourself) ablaufen. Dies bedeutet, dass ihr für das gelingen der Action Weeks verantwortlich seid. Wir planen keine Aktionen, die Aufgabe Protest gegen kapitalistische Stadtumstrukturierung sichtbar zu machen, übergeben wir an euch. Organisiert euch, macht kreative Aktionen, bietet Workshops an, bleibt spontan und unberechenbar! Das DIY Konzept geht Hand in Hand mit der dezentralen Ausrichtung der Action Weeks. Nutzt die große Fläche die Berlin euch bietet und macht euch so schwerer angreifbarer für den Repressionsapparat. Dabei ist die aktionistische Ebene euch überlassen. Direkte Aktionen sind genauso willkommen wie lockere Info- oder Vernetzungsveranstaltungen in Parks oder Mieterläden. Critical Mass und theorielastige Workshops schließen sich nicht aus! Wir freuen uns auf einen vielfältiger Protest! Dafür stellen wir die Infrastruktur mit Radio, Infopunkt, EA, Prisoner Support, Website, Ticker, Vokü etc… Den Rest überlassen wir in gespannter Erwartung euch!

###

This year we also organized the Action Weeks following the DIY (Do it yourself) concept. It means that we dont plan any direct action. Bringing the creative protest against capitalist restructuring of the city to the streets is your part. Organize yourself, plan direct action, offer workshops, stay spontanious and therefor hard to repress. DIY also requires a decentralized form of protest. Use all the space Berlin is offering and make the action weeks an unpredictable event. On what level you get involved or protest is completely your choice. We want a broad protest where direct action, critical mass, workshops on theory, net-working sessions in the neighbourhood don‘t contradict but support and foster each other! To make this all work and to ensure a minimum level of organization we will provide the basic infrastructure with places to sleep, radio, website, ticker, infopoint etc…The rest is up to you!
This is our City! Lets take it back!

###

Tout comme l‘ an dernier lors des „Action days“, ces Action Weeks -semaines d‘action contre la gentrification- se déroulent en D.I.Y. (Do It Yourself-Fais-le toi-meme). Ce qui veux dire que nous ne planifions aucune action directe. C‘est à chacun d‘initier dans la rue des actions créatives contre la restucturation capitaliste de la ville. Organise-toi, imagine des actions diectes, propose des ateliers, reste spontané, et donc difficile à réprimer. Le D.I.Y. requiert aussi une forme décentralisée de protestation. (si si, ca se dit) Utilise tout l‘ espace qu‘offre Berlin, et fait des actionweeks un évènement imprévisible. A quel point tu veux y prendre part, et comment, c‘est toi qui vois.
On souhaite une protestation multiple, diversifiée, ou les actions directes sont tout autant bienvenues que les ateliers de discussion, rencontres connectant individus et projets, de manifs/blocages à vélo type „Critical mass“, etc , et que ces différentes actions ne se contredisent pas, mais se soutiennent et se fécondent mutuellement! Et pour que ca marche, les participants pourrons béneficier d‘une infrastructure basique: endroits où dormir, radio, sites internet, points info ou infokiosques, legal team, soutient aux prisoniers, page web actualisée sur les actions en cours, cuisines autogérées (Vokü), etc… Pour tout le reste, à toi de jouer!

actiondays.blogsport.de/concept

————-

Action Days 2009 Mobi Video

This year we also organized the Action Weeks following the DIY (Do it yourself) concept. It means that we dont plan any direct action. Bringing the creative protest against capitalist restructuring of the city to the streets is your part. Organize yourself, plan direct action, offer workshops, stay spontanious and therefor hard to repress. DIY also requires a decentralized form of protest. Use all the space Berlin is offering and make the action weeks an unpredictable event. On what level you get involved or protest is completely your choice. We want a broad protest where direct action, critical mass, workshops on theory, net-working sessions in the neighbourhood don‘t contradict but support and foster each other! To make this all work and to ensure a minimum level of organization we will provide the basic infrastructure with places to sleep, radio, website, ticker, infopoint etc…The rest is up to you!

This is our City! Lets take it back!

www.liveleak.com/view?i=d04_1240858834
————-

Aufruf [pdf] / Call: wba.blogsport.de/images/aufruf_actionweeks_2009.pdf

Freiraum-ActionWeeks in Berlin im Juni 2009

Die Liste der Freiräume, die in Berlin akut von der Gentrifizierung bedroht sind, bleibt unverändert lang. Nach wie vor sind in Berlin um die zehn Projekte mehr oder weniger gefährdet. Von spektakulären Einzelerfolgen wie der Besetzung des Bethaniens oder der Rettung der Köpi letztes Jahr abgesehen ist die Situation also konstant scheiße. Jeder verlorene Freiraum ist ein schwer zu ersetzender Verlust und jede Räumung muss verhindert werden.

Das Erkämpfen neuer Freiräume war in den letzten Jahren selten erfolgreich. Dabei gibt es in Berlin weiterhin viele leer stehende Häuser und Flächen, die auf ihre Besetzung warten. Und jede Besetzung ist ein weiteres Sandkorn im Getriebe der kapitalistischen Aufwertung der Stadt.

Die letzten Action Days haben das Thema Freiräume und Stadtaufwertung der radikalen Linken sowie breiten Öffentlichkeit schlagkräftig ins Bewusstsein gerufen. Das dezentrale „Do It Yourself“-Konzept ging auf und ließ die staatlichen Repressionsorgane ohnmächtig dastehen. Durch viele unberechenbare und spontane Aktionen wurde den Bullen kaum Angriffsfläche geboten. Ein Polizeisprecher verkündete öffentlich: „Die Autonomen wissen, dass sie ob unserer Personalsituation den längeren Atem haben.“ – Wir bedanken uns für diesen strategischen Hinweis und wissen ihn zu berücksichtigen.

Deshalb rufen wir die ActionWeeks 2009 in Berlin aus!

Es gibt auch dieses Jahr viel zu erkämpfen. Die aktuellen Freiräume müssen erhalten bleiben, neue Freiräume müssen geschaffen werden, die allgegenwärtige Stadtaufwertung muss auch weiterhin mit vielfältigen Mitteln bekämpft werden. Wir reihen uns damit ein in die immer größer werdende Bewegung gegen die Privatisierung und Kapitalisierung Berlins und anderer Städte.

Zum Abschluss des zweiwöchigen Ausnahmezustands rufen wir zur öffentlichen Massenbesetzung der neuen Freifläche des ehemaligen Flughafens Tempelhof auf. Wir laden euch ein, vom 06.06. bis 21.06. nach Berlin zu kommen:

Do It Yourself – But Do It Together
Besetzt Häuser und Plätze
Verhindert Räumungen
Stört die neoliberale Ordnung
Holt euch die Stadt zurück
Und wie immer, Kapitalismus angreifen
Wir Bleiben Alle!

ActionWeeks 2009 in Berlin vom 06.06. bis 21.06.
Infos, Orga, Pennplätze, etc.: actiondays.blogsport.de
Wir Bleiben Alle! – Kampagne: wba.blogsport.de/
Verbreite diesen Aufruf! Übersetzungen bitte an wba-internet [ät] riseup.net

actiondays.blogsport.de/concept/

– * –

Timetable

(Kursiv sind Veranstaltungen markiert zu denen wir mit hin mobiliseren, die aber nicht direkt Teil der Action Weeks sind.
Cursive events are not really part of the Action Weeks, but we still want people to consider the event, because we support the ideas.)

Einen schöneren Zeitplan gibt es hier (Stand 05.06.): [pdf]
actiondays.blogsport.de/images/Zeitplan1.3..pdf

Timetable mit allen Terminen ab dem 12.6. als Word-Datei: [doc]
actiondays.blogsport.de/workshops/

Website der Theorie AG mit Beschreibungen, Flyern und sonstigen Infos: [link]
stadtraum.spacequadrat.de/dwiki/doku.php

English Timetable: [pdf]
actiondays.blogsport.de/images/TimetableEnglish_01.pdf

Sa / Sat, June 6th

15h, Potsdam Hauptbahnhof: Freiraumdemo [Link]
So / Sun, June 7th

12h, KÖPI: Brunch
15h, KÖPI: Auftakt VV

Mo, June 8th

15h, KÖPI: Metallworkshop
15h, Flughafen Schönefeld: Kundgebung gegen Massenabschiebung!
Am Montag dem 08. Juni findet die größte Abschiebung seit Jahren statt. Aus diesem Grund geht es vormittags zum Flughafen Tegel und um 15h zu einer Kundgebung nach Schönefeld. Es wird dazu aufgerufen, dezentrale Aktionen zu machen, sich am Prostest zu beteiligen und natürlich viele Menschen mitzubringen!

Weitere Infos gibts hier…

18h, Rigaer 105: Internet Security

20h Kadterschmiede: Infoveranstaltung
Soziale Kämpfe und Repression in Frankreich“. In Frankreich eskalieren Bildungsproteste, der Staat überzieht Squats und Einzelperonen mit Terrorismusverfahren. Bei einer Exploson starb eine Aktivistin. In Straßbourg sitzen
noch Gefangene vom NATO-Treffen, immer wieder Konfrontationen in den Vororten. Infos wie das alles zusammenhängt und zur aktuellen Situation gibts auf dieser Veranstaltung. Eintritt frei.

Die/Tue, June 9th

9h, Landgericht Littenstr 14: Kundgebung für Liebig 14
In 4 Prozessen der zweiten Instanz wird über die Rechtmässigkeit der Kuendigungen entschieden, der Prozess findet im 3.OG in Raum 3810 Landgericht Littenstr.14.
15h, KÖPI: Metallworkshop

16h, Kadterschmiede: Verstecktes Theater

18h, Ort folgt: Squat Tempelhof Antirep

19h, Heilehaus: Out of Action Gesprächsangebot

19.30h, XB Liebig: Vokü/Videos
(Video-)Beam in die Vergangenheit autonomer Proteste. Anlauf- und
Verschnaufpunkt für Aktivist_innen im Rahmen der Action Weeks.
Austauschen, vernetzen, planen, essen, chillen… daneben.info

20h, Rigaer 105: Repressions-WS:
Muster repressiver Gewalt im Raum/ Selbst-und Fremdschutz“
Kommt es auf Demonstrationen oder öffentlichen Versammlungen zu repressiven Situationen, gilt es, sich und sein näheres Umfeld -nicht nur vor physischem Schaden- zu schützen. Überträgt sich dieser Impuls auf mehrere Personen, entstehen oft „eingespielte“ Interaktionsmuster im Raum. Diese im eigenen Sinne erkennen, vermeidet Blessuren…

Mi/Wed, June 10th

15h, KÖPI: Metallworkshop

16h, Kadterschmiede: Stencil & Ad-Busting Workshop

17h, Brunnen 6+7: Basteln gegen Gentrifizierung

17h, Frauenknast Pankow (Arkonastr. 56 in Berlin-Pankow – S/U-Bhf. Pankow): Kundgebung in Solidarität mit Alex
Am 20. Mai 2009 wurde die Antifaschistin Alexandra R. auf einerKundgebung verhaftet. Laut Aussagen von Zivilbeamten soll sie beobachtet worden sein, wie sie versucht haben soll, ein Auto anzuzünden. Zwei Tage vorher war sie wegen „nicht dringenden Tatverdachts“ (wegen des selben Tatvorwurfs) freigelassen worden. Dies erzeugte in der Boulevardpresse einen Aufschrei der Empörung. Die „Hassbrennerin“, wie sie der Berliner Kurier in diffamierender Weise nannte, „solle gefälligst weggesperrt werden“. Schnell wird deutlich, dass Polizei und Presse unter dem Druck stehen, einen Sündenbock für die mittlerweile fast zweijährige Welle an PWK-Brandanschlägen vorzuführen. Wir lassen Alex nicht allein und fordern: „Freiheit für Alex und alle anderen Gefangenen!“.

18h, XB Liebig: Anti Sexismus

20h, New Yorck im Bethanien: EA/Rechtshilfe

Do/Thur, June 11th

16.30h, RAW: Demo
Wir wollen, wo wir wohnen

Für eine Entwicklung des Revaler Vierecks mit den AnwohnerInnen und NutzerInnen!!!
Wer gestaltet die Stadt, wenn nicht die, die darin leben???
Dazu rufen der RAW-tempel eV und Zirkus Zack für eine lustige und bunte Kiezdemo mit vielen Kindern auf!

Donnerstag 11. Juni, 16.30 Uhr, Revaler Strasse, Tor 2, eine Runde durch den Kiez

Anschließend wieder ‚Neues vom Garagendach’ am Tor 2 18:30-19:30
NachbarInnen, kommt vorbei und mischt Euch ein!

Englisch:

We want, where we live
We claim a development of Revaler Viereck with participation of the neighbourhood and the projects on RAW!!!
Who designs the city, if not the inhabitants???
RAW-tempel eV and Zirkus Zack call for a colourful and humorous demo through the quarter with many kids!

Thursday, June 11th, 4:30 p.m., Revaler Str. 99, gate 2

Afterwards like every Thursday ‘News from the Garage Roof’ at gate 2, 6:30-7:30 p.m.
Neighbours come along and participate!

17h, S+U Tempelhof: Fahrraderkundung

19 Uhr, Humboldt-Uni | Seminargebäude am Hegelplatz Dorotheenstr. 24 | Raum 1.101 (s.u.): AK-Hopo, Perspektiven des Bildungsstreiks:
Mit der Aktionswoche “Bildungsstreik 2009” vom 15. bis 19.6. werden Studierende gemeinsam mit SchülerInnen, Auszubildenden, Lehrpersonal und Hochschulbeschäftigten ihren Widerstand gegen die neoliberale Zurichtung des Bildungssystems zum Ausdruck bringen. In der Veranstaltung sollen die Perspektiven des Bildungsstreiks diskutiert werden: Wie lässt sich der Widerstand gegen die Krise der Bildungsinstitutionen verbreitern? Wie lassen sich Forderungen und Alternativen für ein sozial gerechtes und demokratisches Bildungssystem realisieren? Wo liegen Anknüpfungspunkte für Bündnisse mit anderen gesellschaftlichen Gruppen (Beschäftigte, Erwerbslose, sozialen Bewegungen etc.)? In welchem Verhältnis stehen der Bildungsstreik und die Proteste gegen die herrschende Krisenpolitik?

19.30h, New Yorck im Bethanien: Anti Räumungs Vollversammlung
Die Brunnen183 soll am 18.6. geräumt werden. Das finden wir scheiße. Um Widerstand zu koordinieren und letzte Infos zu verteilen, findet diese VV statt. Nicht abgesprochene dezentrale Protestaktionen sind natürlich trotzdem gern gesehen!

20h, Bunten Kuh (Bernkastelerstr. 78 in Berlin-Weissensee – Tram 12, 24 Rennbahnstr.): Antirepressions-Infoveranstaltung.
Der EA (Ermittlungsausschuss) lädt ein, um anhand der letzten Ereignisse (1. Mai u.a.) praktische Tips im Umgang mit Staat und Repression zu vermitteln und eure Fragen zu beantworten.

21h, Subversiv: Film und Punkrocktresen
Passend zu den Action Weeks gibt es im Rahmen der wöchentlichen Kneipe im
Sub einen Film über die Räumung des Ungdomshuset in Kopenhagen und danach
Punk aus der Konserve und Getränke am Tresen.

As we have action weeks this week’s bar night at Subversiv will show a
movie about the eviction of Ungdomshuset in Copenhagen followed by hanging
out at the bar listening to punk.

Fri, June 12th

16h, Kottbusser Brücke:
Fahrrad-Demo gegen MediaSpree, steigende Mieten, Luxus für wenige und Verdrängung für viele, und den ganzen Stadtumstrukturierungsscheiß [link]
17h, JVA Plötzensee (Nähe S-Bhf. Beusselstrasse): Knastkundgebung für 1.-Mai-Gefangene
Seit dem 1. Mai 2009 sitzen etliche junge Leute in Berliner Knästen. Ihnen wird die Beteiligung während und nach der revolutionären 1.-Mai-Demonstration in Berlin-Kreuzberg vorgeworfen. Die Vorwürfe sind teilweise sehr hart, u.a. „schwerer Landfriedensbruch“ bis hin zu „versuchtem Mord“. Der Revolutionäre 1. Mai 2009 zog wieder mehrere Tausend Menschen auf die Straße, die ihren Unmut gegen Kapitalismus und Krieg lautstark äußerten. Einige müssen nun dafür sitzen.

18h, KÖPI: Start des Vernetzungswochenendes
Inoffizieller Start des Vernetzungswochenendes der Projekte Willkommensrunde/ kurze Projektvorstellung, Vorschlag des Zeitplans, Bierchen trinken, VOKÜ

19h, Yaam: „Dein Kiez außer Kontrolle“ Konzert/Infoveranstaltung [link]

21h, Schnarup-Thumby: Squat Tempelhof Infotresen

Sa / Sat, June 13th

10h – 13.30h und 18h – 22h, KÖPI: Vernetzungstreffen
–> 10h Brunch
–> 11h Auftakt VV des Vernetzungstreffen der Projekte: Vorstellungsrunde, Idee des Treffens, Zeitplan
–> 12h Diskussionsrunde zum Thema Freiräume und Utopie versus Realität
–> 13h selbstorganisierte Projekte -ismen und Umgang mit Grenzüberschreitungen
13.30h – 21h, SfE (Gneisenaustrasse 2a)
Workshops im Rahmen der Action Weeks Im Rahmen der Aktionswochen vom 6. bis zum 20. Juni werden verschiedene Workshops organisiert und angeboten.

Wir betrachten das Konfliktfeld Stadtraum als Klammer für unterschiedliche soziale Kämpfe. Die Analyse der Prozesse und Konflikte im Kontext der kapitalistischen Stadterneuerungspolitik wirft Fragen auf über Verwertungslogiken im Stadtraum, dem Ablauf von Aufwertungsprozessen, Konzepten der Stadt-und Sicherheitspolitik und konstruktiver Kritik an Freiräumen.
Durch Analyse, Kritik und Utopien sollen die Veranstaltungen den Aktionswochen einen theoretischen Hintergrund bieten und die überregionale Vernetzung fördern.

Samstag 13.06. von 14-22 Uhr in der SfE, Gneisenaustr. 2a:
Workshoptag mit David Harvey, André Holm, Volker Eick, Paul Martin Richter (Mediaspree versenken!), Sigmar Gude (TOPOS)

Programm als Flyer: [pdf]

14h, S Bhf Adlershof: Demo zum Abschiebeknast in Grünau [link]

19.30h, KÖPI: Autonome VV

So / Sun, June 14th

10h – 16h, KÖPI: Vernetzungswochenende
–> 12h Kleingruppendiskussion: besetzen, mieten, kaufen, sanieren, bauen und finanzieren
–> 13h Vorstellung der in Gründung und bedrohten Projekten, Besetzungs-, Antiräumungsstrategien, Kampanien und Möglichkeiten der Unterstützung
–> 15h Vokü-Food for Action
–> 16h Abschluss VV

13h, Görlitzer Park: Umsonstflohmarkt

14h, Görlitzer Park: Aktionstraining von Squat Tempelhof

15h, Mehringdamm Ecke Gneisenaustrasse: Demo
Soli-Demo zur mexikanischen Botschaft. Am 14.6. jährt sich zum dritten Mal der Beginn des Aufstands von Oaxaca (Mexico). Wir gedenken der Opfer der Repression, die zur vorläufigen Niederschlagung des Aufstands führte, fordern die Freilassung der politischen Gefangenen, aber erinnern auch daran, dass die APPO noch nicht geschlagen ist und wir weiter solidarisch sind, mit der libertären Bewegung in Oaxaca. (AB Oaxaca rebelde)

18h, KÖPI: Kopenhagen nach der Räumung 2007

20h, Kommandatur AKZ KÖPI: AKTIONISTISCHE SIEBDRUCKEREI (Workshopangebot Plakat + Textildruck)
juhu wir machen unsere eigenen Shirts, Flyer, Flaggen, Schablonen…..
bringt Eure Entwürfe / Ideen mit
(+ zwar am Besten schwarz gedruckt auf Transparentpapier)
-Rückfragen / Anmeldungen + wat sonst noch:
kommandatur@koepi137.net

[ACTION!-Silkscreenworkshop 20 to 24 o`clock; poster and textile….. bring your own ideas!
(the best black and white on transparent paper)
questions: kommandatur@koepi137.net]

Mo, June 15th

10h – open end, Brunnen183: Bau – Action
15h, KÖPI: Metallworkshop für angewandten Widerstand

16h, RAW: Workshop zur Projektentwicklung
„Wie komme ich von der Idee zum realen Projekt?“
Im Rahmen des Workshops wollen wir Ansätze zur Beantwortung dieser Frage gemeinsam entwickeln. Von der grundsätzlichen Definition eines Projektes, über seine Ausgestaltung und Entwicklung, bis hin zu Möglichkeiten der Finanzierung und Umsetzung, werden die wesentlichen Arbeitsschritte kurz umrissen. Aktuelle Ideen oder Projektvorschläge der TeilnehmerInnen sind willkommen und werden nach Möglichkeit aufgegriffen.
Anzahl TeilnehmerInnen: maximal ca. 20 Personen
Durchführung: Andrea Taha

18h, Rigaer 105: Internet Security

19.30h, Herzbergstr. 32: Squat Tempelhof Infoveranstaltung

Die / Tue, June 16th

15h, KÖPI: Metallworkshop für angewandten Widerstand

16h, Kadterschmiede: Verstecktes Theater

19h, Heilehaus: Out of Action Gesprächsangebot

19.30, SfE: Squat Tempelhof Infoveranstaltung

20h, Kommandatur AKZ KÖPI: AKTIONISTISCHE SIEBDRUCKEREI (Workshopangebot Plakat + Textildruck)
juhu wir machen unsere eigenen Shirts, Flyer, Flaggen, Schablonen…..
bringt Eure Entwürfe / Ideen mit
(+ zwar am Besten schwarz gedruckt auf Transparentpapier)
-Rückfragen / Anmeldungen + wat sonst noch:
kommandatur@koepi137.net

[ACTION!-Silkscreenworkshop 20 to 24 o`clock; poster and textile….. bring your own ideas!
(the best black and white on transparent paper)
questions: kommandatur@koepi137.net]

Mi / Wed, June 17th

12h, Alexanderplatz: Schulstreik Demo
15h, KÖPI: Metallworkshop für angewandten Widerstand

16h, Kadterschmiede: Stencil & Ad Busting

18h, XB Liebig: Antisexismus

20 Uhr, Rigaer 105: WBA Theorie AG, Management of Public Spaces am Beispiel Tempelhof:
In Berlin werden öffentliche Räume immer weiter umdefiniert. Kommerzialisierung, Überwachung, Konsumzwang, Sicherheitsdienste, glatte und stromlinienförmige Gebäude- und Parkstruturen lassen wenig Freiheiten. Tempelhof ist in diesem Zusammenhang als Paradebeispiel zu sehen. Erst wenn der Zugang und die Nutzung des Geländes kontrollierbar ist, wird der Zaun aufgemacht. Solche Politiken sind nicht dafür geeignet nachhaltige Regelungen für öffentliche Räume zu schaffen und gefährden den Einschluss von großen Bevölkerungsteilen, da ihr Interesse als nicht legitim gilt. Das Resultat wären angstvolle statt einschließende öffentliche Räume. In 2h wollen wir mit euch über diese Tendenzen und Gegenstrategien sprechen.

Do / Thur, June 18th

7h, Brunnen183: Räumung verhindern! Danach, davor, dabei: dezentrale Aktionen!

19h, Vetomat (Scharnweberstr. 35): Offenes Antifa-Café „Grenzenfreier Sommer“
Vom 8. bis 10. Juli wird der G8-Gipfel in Italien stattfinden. Aktivist_innen aus Frankreich und Großbritannien laden vom 23.-29. Juni zu Aktionen an der Grenze zwischen den beiden Staaten in Calais auf. Dort hat GB die Überwachung der Grenze auf französisches Territorium vorverlagert, was es Menschen ohne entsprechende Papiere massiv erschwert, nach GB zu reisen bzw. dort einen Asylantrag zu stellen. Diese Grenze ist ein Ort der internen Kontrolle der EU und dient der Regulierung von Migration. Auch in Lebsos wird es im August ein „No Border Camp“ geben, dass sich jedoch insbesondere mit den EU-Außengrenzen beschäftigen wird. Lesbos ist ein zentrales Eingangstor für Tausende Flüchtlinge und Migrant_innen, die nach Europa wollen. Sie stapeln sich in kleinen Plastikbooten, bei ihrem Versuch, die Wassergrenze Türkei-Griechenland zu überwinden. Neben Lampedusa und Mellila macht sich hier besonders das rassistische europäische Grenzregime bemerkbar. Wie sich das Grenzregime entwickelt hat und welche antirassistischen Netzwerk existieren möchten wir im Rahmen einer Mobilisierungsveranstaltung, insbesondere für das Lesboscamp, mit euch erörtern. Referent_innen des Frassanito-Netzwerkes und Fels Intersol werden für die Infos sorgen, wie sorgen für nen netten Film.

20h, Schwarzer Kanal: Queer Variété

Fri, June 19th

16h, Infoladen Daneben: Berlin für Auswärtige

19 Uhr, Rigaer 105: WBA Theorie AG, Interventionsebenen sozialer Kämpfe
Interventionen gegen kapitalistische Stadtumstrukturierung: Wir wollen in diesem Workshop einen Überblick über verschiedene Formen zur aktiven Verschlechterung des Investitionsklimas geben. Auf welchen Ebenen müssen diese ansetzen? Welche Wirkungen sind beabsichtigt und sinnvoll, welche weniger?

21.30h, Versammlungsraum im Mehringhof (Gneisenaustr. 2a): Late-Night Infoveranstaltung zu Squat Tempelhof

20h, New Yorck im Bethanien: EA Rechtshilfe

Mo – Fri, 15.6. – 19.6.

Bundesweiter Bildungsstreik!
Sa / Sat, June 20th

tba: Squat Tempelhof! [Link]
So / Sun, June 21st

12h, KÖPI: Brunch
15h, KÖPI / Tempelhof: Abschluss VV

actiondays.blogsport.de/workshops

– * –

Auswertung der Action Weeks 2009

7. Februar 2010

Danke an die autonome Gruppe die uns im besten diy-stil diese Auswertung der Action Weeks 2009 hat zukommen lassen!

Unserer Auswertung der Actionweeks 2009

Ganz nach dem Motto „lieber spät als nie“ kommt hier unsere Auswertung der Actionweeks 2009, die im Juni des letzten Jahres in Berlin stattfanden.

Der Text wurde bereits im Spätsommer geschrieben, konnte jedoch aufgrund einiger Problemchen noch nicht veröffentlicht werden. Dementsprechend sind einige Ereignisse, die uns gewisse Dinge etwas anders betrachten lassen, noch nicht mit eingeflossen. Trotzdem denken wir kann es nicht schaden den Text jetzt noch nach zuschieben, da es allgemein viel zu wenig schriftliches gibt, was sich mit den Aktionen und Entwicklungen im Kampf gegen Gentrifizierung auseinandersetzt.

Rückblick

Uns geht es hier um eine kleine Auswertung dieser zwei Wochen, um unsere Grenzen kennenzulernen und die Bereitschaft zu wecken, immer weiter über diese hinaus zu gehen, um Kritiken und Selbstkritiken zu formulieren, sowie eine Einschätzung zu geben, wie es weiter gehen könnte. Unser Fokus richtet sich eher an die militanten Aspekte dieser Tage, will sich aber nicht darauf beschränken und einen weiter gefassten Bogen ziehen.

Diese zwei Wochen waren sehr intensiv, mit langen Tagen und Nächten, die oft stressig und erschöpfend waren, uns aber auch einiges neues gebracht haben: seien es neue Bekanntschaften im Kampf oder die Bestätigung, dass autonome, anarchistische und emanzipatorischen Kräfte in dieser Stadt noch lebendig sind und es auch schaffen wenigstens zeitweise ihren Feinden in die Suppe zu spucken.

Im Großen und Ganzen denken wir, dass die Sachen, die im letzten Jahr gut gelaufen sind, auch dieses Jahr funktioniert haben. Leider war es auch andersherum genauso, dass was nicht so richtig geklappt hat, lief wieder schief. Was meinen wir mit solch einer verkürzten Aussage?

Heisse Nächte, ruhige Tage

Wie sich schon im letzten Jahr gezeigt hat, gibt es eine Vielzahl von Menschen in dieser Stadt, die mit ihren Kampfformen gerne über die Gesetzesgrenzen hinaus gehen. Verschiedenste militante, direkte Aktionen fanden im letzten Jahr statt, dies wurde in diesem Jahr noch verstärkt wiederholt: militante Aktionen gehören zum Alltag vieler Menschen in dieser Stadt, nicht nur während der Actionweeks, und sind zum Glück und zu unserer Freude zur Alltäglichkeit geworden. Luxuskarren brennen, Steine fliegen gegen kapitalistische Symbole, Farbbeutel markieren Gerichte und auch die Bullen bekommen ab und an ihren Anteil. Es folgt keine Woche, in der nicht über stattgefundene, direkte Aktionen berichtet wird, oftmals passieren diese auch täglich. Neben den Berichten darüber, werden auch öfters die Themen und Motivationen erwähnt, die zu solchen Aktionen führen, wenn nicht gar Teile der Erklärungen zitiert werden: die Medien können darüber nicht mehr schweigen, wie sie es sonst in der Vergangenheit oft gemacht haben. Wahrscheinlich passierte dies unter dem Druck des Repressionsapparates, wo die Angst vorherrscht mit Berichten Werbung für direkte Aktionen zu machen, was wiederum zu einem Nachahmungseffekt führen würde. Insofern war es für uns keine Überraschung zu sehen, wie die vielen militanten Zellen oder Individuen dieser Stadt die Actionweeks wieder zum Anlass genommen haben, um ihre aktive Ablehnung gegen die herrschenden Zustände zum Ausdruck zu bringen.

Trotz der massiven Präsenz der Bullen in den Kiezen, wo üblicherweise direkte Aktionen stattfinden, hat es jede Nacht gekracht und gescheppert. Egal, ob in Tempelhof bei der DHL, im Prenzlauer Berg bei Luxuswohnquartieren und Lofts oder bei in der ganzen Stadt verteilten Naziläden. Die Fläche und Größe der Stadt wurde dieses Mal besser genutzt und sich nicht auf wenige Bezirke beschränkt: viele haben die Notwendigkeit erkannt, die Bullen überraschen zu müssen. Dadurch wurde sich der Repression entzogen und eine Unberechenbarkeit und Unkontrollierbarkeit für die Bullen, welche uns größere Handlungsspielräume gibt, erreicht. Wenn es nur in den üblichen Kiezen geknallt hätte, wären mit hoher Wahrscheinlichkeit mehr Personen verhaftet worden. In Anbetracht der Anzahl der Aktionen, die stattgefunden haben, bleiben die Verhaftungen einzelne Fälle. Den schikanierten Personen gilt übrigens unsere Solidarität, genauso wie allen anderen, die Probleme mit dem Repressionsapparat haben.

Im generellen hat sich innerhalb der letzten Jahren gezeigt, dass die Bullen mit dezentralen Konzepten nicht klarkommen. Ein Konzept, das ihren stumpfen Apparat überfordert. Dort müssen wir weiter ansetzen, um für uns die bestehenden Handlungsfelder zu erweitern und neue zu eröffnen.

Sehr begrüßenswert ist auch der qualitative Anstieg der Auswahl der Ziele: während im letzten Jahr eher viele Nobelkarossen gebrannt haben (was auch gut ist und uns weiterhin als notwendig erscheint), wurden dieses Jahr eher gezieltere, besser vorbereitete Aktionen durchgeführt, die auch andere Themen in die Actionweeks miteinbezogen und damit verknüpft und dadurch für eine Erweiterung gesorgt haben, die aufzeigt, dass wir nicht nur einen Teil des Kuchen, sondern die ganze Bäckerei wollen. Die Auswahl der Themenfelder reichte von Antimilitarismus, Anti-Sicherheit und -Überwachung und aktiver (anstelle von karitativem) Antirassismus, um nur einige zu benennen.

Die Möglichkeiten der Kommunikation durch Erklärungen wurde in vielen Fällen genutzt, leider lässt dies ansonsten eher zu wünschen übrig.

Wir haben uns vor allem über einen kleinen Erfolg gefreut, welcher nicht unbedingt auf die Actionweeks zurückzuführen ist, sondern auf einen lang anhaltenden Atem im Bezug auf direkten Aktionen, die sich auf ein spezielles Bauprojekt beziehen. Und zwar, dass die kontinuierlichen Angriffe auf das Luxusprojekt Carloft zu seinem andauernden Leerstand führen. Dies offenbart die Notwendigkeit weiter auf dieser Schiene zu fahren: ein klares, abschreckendes Beispiel für zukünftige Investoren. Dadurch werden sich andere überlegen, ob Berlin wirklich ein gemütlicher Spielplatz für Investoren ist. Auch geht es darum zu zeigen, dass direkte Aktionen nicht nur symbolische Wirkung haben, sondern sich damit auch konkrete „Erfolge“ erzielen lassen.

Wenn wir sagen, dass uns die Nächte gehört haben, müssen wir auch zugeben, dass wir tagsüber unser Potenzial nicht wirklich genutzt haben. Wie meistens üblich in dieser Stadt (und anderswo in Deutschland), rächt sich der Repressionsapparat bei jeder angemeldeten Demonstration und Kundgebung. Gewalttätige Räumungen wie etwa die am Michaelkirchplatz oder die Aggrobullen bei der Tempelhofbesetzung zeigen auf der einen Seite ihr hohes Organisationsniveau und ihre Brutalität, auf der anderen Seite aber auch ihr Bewusstsein ohnmächtig gegen militante Anschläge (in den meisten Fällen jedenfalls) zu sein und ihre Frustration deswegen. Fakt ist, dass sobald wir auf die Straße gegangen sind, und uns innerhalb eines berechenbaren und vorhersehbaren Rahmens bewegten, wir uns in die Hände einer darauf vorbereiteten Polizei begeben haben. Es ist kein Zufall, dass bei diesen Gelegenheiten die höchsten Quoten an Festnahmen zu verzeichnen waren. Deshalb bleibt hier die altbekannte Frage, wie wir besser gegen diese Angriffe vorgehen können: die Entschlossenheit der Demo am 1. Mai war ein guter Ansatz, der sich aber nicht ohne eine große Masse reproduzieren lässt. Wir würden an dieser Stelle von uns (wir inbegriffen) mehr Unberechenbarkeit und Bewegungsfähigkeit erwarten, um die Bullen zu überraschen und ihr ausgemachtes Spiel zu verderben. Dass heißt z.B. auf neu auftretende Situationen schneller zu reagieren und kreativ zu sein. Im schlimmsten Fall, bleibt uns die ganze Nacht, um unsere Antworten zu formulieren.

Das organisatorische Drumherum

Die Orga-Struktur, die von den WBA-AktivistInnen zur Verfügung gestellt wurde, war zum Großteil die selbe wie im letzten Jahr : PiratInnenradio, Infoticker, Infopoint, Stadtpläne der Kieze, in diesem Jahr war auf jeden Fall die Schaffung einer Antirepressionsgruppe zu begrüßen. Wie WBA selber auch gesagt hat, sie stellen die Struktur, andere machen Aktionen. Die Struktur hat auch dieses Jahr im großen und ganzen wieder gut funktioniert (vor allem haben wir uns über die öffentliche Empörung über den angekündigten PiratInnensender amüsiert…), dass gleiche kann leider nicht zu den halböffentlich angekündigten Aktionen gesagt werden. Im allgemeinen sind nicht wahnsinnig viele Leute z.B. bei den Besetzungen (am Michaelkirchplatz und in Friedrichshain) erschienen, was auch sicherlich mit der Tatsache zu tun hat, dass die Mobilisierungen nicht komplett öffentlich waren (dafür gibt es auch gute Gründe). Die Fahrraddemo war auch nicht so gut besucht, an diesem Tag war es sicherlich eine unglückliche Wahl die Termine zeitnah zu legen, zusätzlich gab es noch die Kundgebung vor dem Knast für die 1. Mai-Gefangenen – auch diese war unglaublich schlecht besucht.

Allgemein haben Möglichkeiten gefehlt, an denen Leute, die nicht unbedingt in Strukturen (halböffentliche oder klandestine) organisiert sind, aus welchen Gründen auch immer, teilhaben konnten. Dadurch blieb die Wahrnehmung der Actionweeks fast nur auf die nächtlichen Aktivitäten beschränkt, was natürlich auch nicht schlecht ist, aber dennoch einen sehr einseitigen Eindruck über diese Kämpfe hinterlässt. Eine bunte Mischung aus vielfältigen, breiten Aktionen kann der Vermittlung und Wahrnehmung also nur förderlich sein und eher einen Mitmach-Effekt erreichen.

Eine weitere Tatsache, die wieder einmal sehr auffällig war, ist das obwohl zu dezentralen, selbstorganisierten Aktionen aufgerufen wird, sich immer noch viele aufgrund verschiedenster Gründe nicht wirklich einbringen. Dies müssen wir weiter ausbauen und aber auch uns immer wieder bewusst machen, dass es z.B. für viele jüngere GenossInnen nicht immer einfach ist selbstständig etwas auf die Beine zu stellen. Die Möglichkeiten zur Beteiligung und unsere Konzepte sollten verbessert und überdacht werden. Es muss nicht immer gleich der große Brandanschlag sein, sondern es ist auch wichtig eine Vielzahl von Low-Level-Aktionen durchzuführen, wie etwa das Werfen von Farbbeutel, wo sich viele Leute beteiligen können, auch ist das Risiko nicht so groß und die Leute werden angestachelt militant aktiv zu werden.

In diesem Kontext sollte vielleicht auch wieder überlegt werden, ob es überhaupt Sinn macht, für die Actionweeks auf internationaler Ebene aufzurufen, sowie ob die Verlängerung von fünf auf 14 Tage tatsächlich für unsere Ziele förderlich war: Personen, die sich hier nicht wirklich gut auskennen, sind wie die bayerischen Bullen am 1. Mai in Kreuzberg: sie kennen die Stadt und ihre Gegebenheiten nicht und wie es am besten ist sich hier zu bewegen. Es ist deshalb schwierig sie in bestimmte Konzepte einzubinden, wo für sie dann nur die offiziellen, angekündigten Aktionen blieben, von denen es aber viel zu wenig gab.

Die Tempelhof-Besetzung

Ein paar Gedanken zum spektakulären Versuch der Besetzung des ehemaligen Flughafen Tempelhof: die Aktion war eine der wenigen, die vorher breit angekündigt wurde und viele Möglichkeiten für unorganisierte Menschen bot.

Mit einer erfolgreichen Besetzung haben wir eigentlich zu keinem Zeitpunkt gerechnet, was spätesten klar wurde als sich abzeichnete das Politik und Bullen keinen Aufwand scheuen werden, um die Besetzung zu verhindern, um nicht noch eine weitere Schlappe einzufahren. Aber wahrscheinlich liegt genau darin der politische Erfolg dieser Aktion; denn wie konnte deutlicher gezeigt werden welche Interessen die Herrschenden verfolgen, als durch eine militärische Verteidigung einer Wiese, welche Anwohner_innen nutzen wollen.

Es war viel los an dem Tag, allerdings hat es unserer Meinung nach an Dynamik und Entschlossenheit gefehlt, weil es hätte doch einige Stellen und Möglichkeiten gegeben zur Zaunüberwindung, oder um zumindest den anwesenden Bullen einen Denkzettel zu verpassen. Die Stimmung war zum Teil sehr schleppend, was wir bei denjenigen, die keine feste Bezüge zu unserer Bewegung haben, verstehen können, jedoch in unseren Zusammenhängen eher kritisieren wollen und uns fragen, wieso wir nicht intensiver versucht haben die Situation zu unseren Gunsten zu nutzen…

Immerhin hat sich durch diesen Anlass gezeigt, wieso Berlin so viele Schulden hat: wenn 2,5 Millionen Euro bezahlt werden, um eine Wiese zu schützen, dann kann es bald nur zum Bankrott kommen, weil wir glauben, dass wir und viele andere weiter in der Angriffsposition bleiben werden, was hoffentlich sehr teuer werden wird.

Zu guter Letzt….

Wir hoffen, dass die Fehler, welche wiederholt gemacht wurden, reflektiert und Möglichkeiten diese zu verhindern diskutiert und entwickelt werden.

Wir denken, dass Qualität immer vor Quantität kommen sollte und dass wir aufpassen müssen, dass wir nicht aus einer gefühlten Stärke unsererseits, welche auf der gesteigerten Anzahl militanter Angriffe beruht, zu Übermut tendieren. Dementsprechend sollte die Steigerung von Actiondays 08 und Actionweeks 09 nicht unbedingt der Actionmonat 2010 sein, sondern es sollte vielmehr eine Strategie her, welche uns befähigt solche Aktionstage mit Taten und Worten zu füllen, welche dazu beitragen die Kämpfe gegen Stadtumstrukturierung und Kapitalismus noch mehr aus der Isolation zu holen. Dies können wir nur erreichen wenn es mehr Kommunikation miteinander gibt, wenn verschiedene Gruppen gemeinsam planen und sich die Aktionen trotz aller Vielfalt besser aufeinander beziehen. Wenn beispielsweise eine militante Aktion einen gemeinsamen Schwerpunkt mit einer öffentlichen Aktion teilt, können unsere Inhalte dadurch viel mehr Menschen erreichen. Dabei denken wir auch an die Einbindung der
selbstorganisierten Initiativen, welche in letzter Zeit reihenweise entstanden sind, in die Vorbereitung. Allgemein denken wir, dass die Möglichkeiten unsere Inhalte zu verbreiten und öffentlich zu machen noch lange nicht ausgeschöpft sind. Macht euch Gedanken, wir sind uns sicher es gibt viele gute Ideen….

An dieser Stelle wollen wir auch mal die Ausdauer der Menschen, die sich Monat für Monat auf die WBA-VV setzen und die ganzen AG`s reißen, würdigen. Unserer Meinung nach hat die Kampagne trotz einiger Kritik die wir haben (die natürlich uns alle betrifft) viel dazu beigetragen, die Themen Freiräume/Gentrifizierung in die Öffentlichkeit zu tragen. Deshalb appellieren wir auch an alle sich in der Kampagne einzubringen, sich in Aktionsgruppen zusammenzuschließen und sich an Konzepten, welche auf der Idee der Selbstorganisierung und der Verantwortung aller beruht zu beteiligten.

Wir blicken gespannt auf das neue Jahr und werden uns mit viel Wut im Bauch und mindestens genauso viel Energie in die anstehenden Auseinandersetzungen stürzen und hoffen, dass es viele andere ebenfalls tun werden.

Eine Autonome Gruppe

actiondays.blogsport.de/2010/02/07/auswertung-der-action-…

—————–

posted by shelly on Jun 30

Law Firm Marketing Mistakes: Do You Make Them?

MillionDollarLawyerSecrets.com There are five deadly law firm marketing mistakes most attorneys make. You should avoid these at all costs. In this video, Dave Lorenzo the Founder of Rainmaker Lawyer Consulting discusses the five deadly law firm marketing mistakes most lawyers make. If you want to avoid these mistakes and get your law firm marketing jump started, this is a must watch video. For more information visit MillionDollarLawyerSecrets.com

posted by shelly on Jun 29

Some cool legal forms images:

dead gull on stone books
legal forms

Image by malstad
discovered this disturbing scene at Court Square.. a small garden with a legal themed public art piece. someone had placed a dead seagull on the sculpted granite books.

description of Court Square from the ‘Our Space/Your Place’ blog:
Tucked away in an alley off Church St, Court Square is a small garden with a “legal” theme. Court Square features a polished granite slab/stage with a sculpted open book with several White pine trees nearby – the arboreal emblem of Ontario. While it seems peaceful enough and it’s small leafy enclave is a welcome respite, there lurks an ominous past. It was known as “hanging square and was used for floggings and public executions including the last public hanging in 1905 of Fred Lee Rice. The polished granite slab/stage with a sculpted books hints at gallows platform with “lessons learned”.

The Arts and Letters Club entrance was also through Court Square and in 1908 the Group of Seven was formed here. The park was designed in 1997 by sculptor, photographer and artist Susan Schelle and she has brought a distinct artistic approach to the space. She alludes to the constant desire for order that we place upon the land: one side of her granite wall says “the laws of the land” while the other side of the wall says “the laws of nature.”
ourspaceyourplace.wordpress.com/2008/06/03/court-square/

Amerika: Neither Land of the Free Nor Home of the Brave
legal forms

Image by watchingfrogsboil
If you are charged with a crime in Amerika, you are guilty unless you are
rich. If you are struck by a drone from Amerika, you are guilty unless you
survive.

AMERIKA: NEITHER LAND OF THE FREE NOR HOME OF THE BRAVE

"None are more hopelessly enslaved than those who falsely believe they are
free." – Goethe

As things stand, when corporate fascist puppet president Bushbamney signs
NDAA 2013 (H.R. 4310, the National Defense Authorization Act for Fiscal Year
2013), bipartisan-sponsored Amendment 114 (based on H.R. 5736) will make it
legal for the U.S. government to use Nazi Germany Goebbels-style "Big Lie"
propaganda on its own citizens. And no doubt one of the biggest lies our
ruling elite’s Demopublican operatives will continue selling us is that
America is "the land of the free and the home of the brave". That may have
been somewhat accurate at some point in in our checkered past, but it’s
certainly not true in today’s post-NDAA 2012 (Public Law 112-81) Fourth
Reich "Amerika".

LAND OF THE FREE?

How can Amerika be the land of the free when we have more laws on the books
– and more people in prison for allegedly breaking them – than any other
nation in the world?

Doubt that? Read this:

"So which country has the most laws regulating its citizenry? After looking
high and low I discovered that the country with the most laws – not just
today, but in all of history is… the United States. We not only have the
most laws in all of history, but we also turn out more new laws and
regulations to manage our people every single year than most countries turn
out in decades.

tinyurl.com/7xp4l6f

"These new laws have come with an infusion of money into an expanded
security system on the state and federal levels, including more public
surveillance cameras, tens of thousands of security personnel and a massive
expansion of a terrorist-chasing bureaucracy."

tinyurl.com/88sq98d

"Half of the world’s prison population of about nine million is held in the
US, China or Russia. Prison rates in the US are the world’s highest, at 724
people per 100,000."

tinyurl.com/zkw7v

"Incarceration in the United States is one of the main forms of punishment
and/or rehabilitation for the commission of felony and other offenses. The
United States has the highest documented incarceration rate in the world.
At year-end 2009 it was 743 adults incarcerated per 100,000 population.
According to the U.S. Bureau of Justice Statistics (BJS) 2,266,800 adults
were incarcerated in U.S. federal and state prisons, and county jails at
year-end 2010 – about 0.7% of adults in the U.S. resident population.
Additionally, 4,933,667 adults at year-end 2009 were on probation or on
parole."

tinyurl.com/6m7dr6

HOME OF THE BRAVE?

How can Amerika be the home of the brave when our cowardly and illegal drone
attacks are killing thousands of innocent civilians – many falsely counted
as "combatants", "militants" or "terrorists" – while at the same time more
of our troops commit suicide every year than get killed in action?

Doubt that? Read this:

"Drones raise questions about the growing disconnect between the American
public and its wars. Military ethicists concede that drones can turn war
into a video game and, with no Americans directly at risk, more easily draw
the United States into conflicts… The number of civilian deaths caused by
drone strikes is unclear, and hotly contested. A report in February 2012 by
the London-based Bureau of Investigative Journalism said that drone strikes
on suspected militants in Pakistan have repeatedly targeted rescuers who
responded to the scene of a strike, as well as mourners at subsequent
funerals."

tinyurl.com/kqtjwl

In Pakistan (an American "ally") alone, through mid-August last year as many
as 2,956 people were killed and another 1,158 injured by U.S. drone attacks.
Many were labelled "militants", but the death toll includes at least 175
children and as many as 781 verified civilians. Despite all this collateral
damage, no more than 150 "named militants" were killed. And again, these
statistics are for Pakistan alone. How many more innocent children, women
and men have Bushbamney’s immoral drone strikes murdered in Afghanistan, the
Middle East, Africa and elsewhere?

tinyurl.com/3es3tez

"Mr. Obama embraced a disputed method for counting civilian casualties that
did little to box him in. It in effect counts all military-age males in a
strike zone as combatants, according to several administration officials,
unless there is explicit intelligence posthumously proving them innocent."

tinyurl.com/6mpvawo

"From 2005 to 2010, [U.S.] service members took their own lives at a rate of
approximately one every 36 hours. While suicides in the Air Force, Navy and
Coast Guard have been relatively stable and lower than those of the ground
forces, U.S. Army suicides have climbed steadily since 2004. The Army
reported a record-high number of suicides in July 2011 with the deaths of 33
active and reserve component service members reported as suicides. Suicides
in the Marine Corps increased steadily from 2006 to 2009, dipping slightly
in 2010. It is impossible, given the paucity of current data, to determine
the suicide rate among veterans with any accuracy. However, the VA
estimates that a veteran dies by suicide every 80 minutes. Moreover,
although only 1 percent of Americans have served in the military, former
service members represent 20 percent of suicides in the United States."

tinyurl.com/3stynxb

"For the second year (2010) in a row, more US soldiers killed themselves
(468) than died in combat (462). ‘If you… know the one thing that causes
people to commit suicide, please let us know,’ General Peter Chiarelli told
the Army Times, ‘because we don’t know.’ Suicide is a tragic but
predictable human reaction to being asked to kill – and watch your friends
be killed – particularly when it’s for a war based on lies."

tinyurl.com/6zdf6cy

###

NO MORE LEFT. NO MORE RIGHT. TIME TO UNITE. STAND AND FIGHT!

IronBoltBruce via VVV PR ( veritasvirtualvengeance.com | @vvvpr )

Related Image:
veritasvirtualvengeance.files.wordpress.com/2012/06/ameri…
y.jpg

Related Video: www.youtube.com/watch?v=YeIkpr88H4E

Show Your Support: www.wepay.com/donate/ironboltbruce

Image Credit: tinyurl.com/7lu8se2

#ndaa, #ndaa2013, #ndaa#2012, #hr4310, #hr5736, #indefinitedetention,
#domesticpropaganda, #brainwashing, #bigbrother, #biglie, #mindcontrol,
#psyops, #psywar, #bushbamney, #demopublicans, #democrats, #obama,
#republicans, #romney, #sheeple, #fascism, #fascists, #kleptocracy,
#occupywallst, #occupy, #ows, #vvvpr

Key: drones, prisons, laws, suicide, freedom, liberty, amerika, ndaa, ndaa
2013, ndaa 2012, hr4310, h.r.4310, hr 4310, h.r. 4310, hr5736, h.r.5736, hr
5736, h.r. 5736, national defense authorization act, smith mundt
modernization act, indefinite detention, domestic propaganda, brainwashing,
big brother, big lie, mind control, psyops, psywar, bushbamney,
demopublicans, democrats, republicans, sheeple, fascism, fascists,
kleptocracy, occupy wall street, ows, vvv pr

###

Supporters who make our work possible:

web3.0designmiami.com

webredesignmiami.com

pervasivepersuasion.com

(Nausea edition!) And there won’t be snow in Africa this Christmas time…
legal forms

Image by Dominic’s pics
A short (11 seconds) CGI animation produced using Maxon’s Cinema 4D.

A modified version of the video forms part of a collaborative project which can be vimeoed here or youtubed here.

May play more smoothly on vimeo.

The video is set in the gardens of "The Old Steine" in the centre of Brighton, East Sussex, UK. It features the landmark "The Victoria Fountain" or "fish fountain", which features three entwined fish. The fountain was originally cast locally, by a business located near Foundry Street.

The fish appear to have nostrils. Is that right?

The public park is often frequented by winos / dossers (people with substance misuse or other mental health problems). The litter / trash features de-branded cheapest examples of Britain’s legal drugs – tobacco, lager and cider – all of which coincidentally happen to be marketed (by different companies) in the same dark purplely blue coloured packaging.

Drinking is big business in the UK, and also a bit of a problem. There are attempts to criminalise drinking in public places (hence the sign in the video) and also somewhat lame initiatives such as putting the url’s of drink advice websites [e.g. www.drinkaware.co.uk/] on drink packaging (hence the inclusion of the fictitious "get_ratarsed_responsibly.co.uk" on the can of lager). Scottish and Newcastle do not even admit to making Tennent’s Super (the cheapest widely available lager – and the tipple of choice for street drinkers) on their website (http://www.scottish-newcastle.com/pages/AgeChecksn.aspx).

Two decades on, there are still famine problems in Africa. (Visit www.oxfam.org/ for more details and to see how you can help.)

posted by shelly on Jun 29

First of all, it takes TIME for your audio to come back. Sorry if your videos are getting blocked because of Video copyright claims, I don’t think there’s anything you can do about it. This only helps if the problem is your AUDIO (music specifically) on your videos. Now onto how to actually get the audio back. 1) Go to “My Videos”. 2) Select “View Copyright Info” on the video you are having copyright issues with. OR, go to the video itself and choose “View Copyright Info” from there. 3) Scroll down and pick the option “I want to learn more about this dispute process”. 4) Scroll down and pick the option “Take me to the dispute form”. 5) Pick option #2 and PASTE the following statement into the text bar next to it; “Copyright Disclaimer Under Section 107 of the Copyright Act 1976, allowance is made for “fair use” for purposes such as criticism, comment, news reporting, teaching, scholarship, and research. Fair use is a use permitted by copyright statute that might otherwise be infringing. Non-profit, educational or personal use tips the balance in favor of fair use.” 6) Fill out the rest of the info on the page. Use your REAL name where it asks for it. Choose “Continue” when all information has been filled out. 7) Scroll down on the next page and select “Submit dispute”. Within 2-3 minutes your video’s audio should be back! Occasionally this will not work. This copyright covers 99% of copyrighted entertainment. Also, this will ONLY apply if you are not making any profit off
Video Rating: 0 / 5

posted by shelly on Jun 29

Question by Alex: How do Law Firms usually make a job offer?
I had a callback interview and would like to know if, in the case the Law Firm decides to make me an offer, I should expect a phone call or an envelope in the mail…

Best answer:

Answer by larrydaffern
Not necessarily. Some law firms do not send rejection letters, they just fade away. You have no right to a letter or phone call so don’t push it. If they like you they will call you and vice versa.

Add your own answer in the comments!

posted by shelly on Jun 29

Question by `[¤* ???ï?*¤]´: accident and personal injury lawyer courses?
Can you give me a list of some courses I should take to become a accident and personal injury lawyer?
Also, a site or two wouldn’t hurt.

Best answer:

Answer by rightwing radical 1
ambulance chasing 101

Add your own answer in the comments!

posted by shelly on Jun 28

Jesse James Hollywood and Alpha Dog Movie pt 2

Los Angeles Criminal Defense Attorney James Blatt’s client Jesse James Hollywood appears on CNN News and the motion picture Alpha Dog, which is based on his alleged murder plot, is reviewed. The Law Offices of James Blatt handles all felony and misdemeanor criminal matters including drug crimes, violent crimes, white collar crimes, restraining orders, theft crimes, sex crimes, DUI, expungements and more. You can contact James Blatt at www.JamesBlatt.com or by calling (818) 986-4180.
Video Rating: 4 / 5

posted by shelly on Jun 28

wklaw.com – Criminal defense attorney Paul Wallin of Wallin & Klarich appears on the Bill O’Reilly show to discuss the Holly Ashcraft case.
Video Rating: 5 / 5